Verzeihen Sie den öden Brief!

Verzeihen Sie den öden Brief! Es ist ein eiliger! – Der Perlenfischer sinkt bklommen in das ungeheure Meer, mit verbundenen Ohren und Lippen, und die Masse drückt ihn blutig – aber drunten, unter Ungeheuern, findet und holt er die reinen lichten Perlen. – So, edle Seele, sendet dich ein höherer Geist in das dunkle schmutzige Meer des Leben, unter so viele im Schlamm lauernde Raubtiere herab, damit du die Perlen, die oft Tränen gleichen,...

Mehr

Mein einziger Filippo

Mein einziger Filippo! Wenn meine Reue mir die erbetene Verzeihung verschaffen könnte, so würde ich schon tausendmal Vergebung für den begangenen Fehler erlangt haben; da ich aber Euer Gnaden allzu schwer beleidigt habe, so zweifle ich daran, ob ich würdig bin, von Euch die so heiß ersehnte Verzeihung zu erhalten, um die ich wegen meines Vergehens bitten muß. Ich gestehe ein, allzu voreilig gefehlt und mich zu Unrecht beklagt zu haben, wo Ihr...

Mehr

Allergnädigster Filippo

Allergnädigster Filippo! Wenn meine Liebe zu Euch etwas anderes begehre als Eure Gunst und süße Zuneigung, dann könnte ich ebensogut wie die anderen, je nachdem mich das Verlangen danach erfasste, Geschenke und Gaben wünschen, annehmen und begehren. Da aber meine Liebe in allen Stücken vollkommen, aufrichtig und von Herzen kommend ist, so will ich Euch in der gegenwärtigen Zuschrift keinen Beweis liefern, der dem Eindrucke meiner Ergebenheit...

Mehr

Ich habe eine Leidenschaft

Ich habe eine Leidenschaft, die die ganze Freude und das ganze Glück meines Lebens ausmacht, die einzige, die ich, wie ich behaupten kann, je gefühlt habe und die mit mir sterben wird. Ich weiß nicht, wie es möglich ist, so zu lieben, wie ich es tue. Meine Zärtlichkeit wächst, scheint mir, mit jedem Augenblick. Sie dient nur dazu, mich jetzt unglücklich zu machen denn ich bin gleichgültig gegen alles andere in der Welt und beständig in Furcht...

Mehr

Mein herzallerliebster Herr

Mein herzallerliebster Herr. Durch diese wenigen Zeilen Versicherung zu geben meiner Liebe und Gedächtnis hab ich nicht können unterlassen und Ihm zu erinnern, dass ich gottlob noch wohlauf bin und mit höchstem Verlangen erwarte, dasselbige auch von ihm zu hören, und zu wissen, wie Er sich auf der Reise befunden hat und wie Er auf Wien angekommen ist. Heut sind wir im Hof draußen gewesen; ist mir aber nicht so lieb gewesen, als ein andermal,...

Mehr

Empfehlung